For the English version please click "English" in the top right corner menu.
Are you looking for a specific topic? Use the search function at the top right.

Sind Sie auf der Suche nach einem bestimmten Thema? Nutzen Sie die Suchfunktion oben rechts.

Wenn Sie unser Magazin kostenfrei abonnieren möchten, schicken Sie eine Mail mit dem Betreff FELD und Ihren Kontaktdaten an: feld@zalf.de.
Sie möchten die neuen FELD-Ausgaben lieber online nachlesen?
Dann registrieren Sie sich für den Newsletter auf unserem Online-Blog zum Magazin: www.quer-feld-ein.blog


Aufrufe
vor 1 Jahr

FELD 01/2018

  • Text
  • Soja
  • Feldrobotik
  • Digitalisierung
  • Wissenschaft
  • Feuchtwiesen
  • Innovation
  • Klima
  • Regenwald
  • Nachhaltigkeit
  • Agrarlandschaftsforschung
  • Mikroorganismen
  • Forschung
  • Landnutzung
  • Boden
  • Zalf
  • Menschen
  • Landwirtschaft
Unterschiedliche Formen der Landnutzung miteinander in Einklang zu bringen birgt oftmals Konflikte. Forschende aus Brandenburg begleiten deutschlandweit neun Pilotprojekte, in denen neue Ideen und Konzepte auf Praxistauglichkeit überprüft werden. // Böden sind kostbar, doch unsere Landwirtschaft beansprucht sie zu stark. Damit sie uns auch zukünftig ernähren können, muss sich etwas ändern. Anja-Kristina Techen erforscht, wie die Landwirtschaft der Zukunft aussehen könnte. // Jedes Jahr gehen weltweit große Flächen an Regenwald verloren. Ein deutsch-brasilianisches Projekt untersucht, ob eine effizientere Nutzung schon gerodeter Flächen weiteren Abholzungen entgegenwirken kann. // Sie bevölkern jeden Krümel Erde und jeden Quadratmillimeter pflanzlicher Oberfläche. Mikroorganismen treten zunehmend in den Fokus der Forschung. Ein Grund dafür ist ihr ungeahnt großer Einfluss auf unser Klima.

Bodenmanagement

Bodenmanagement Bodenmanagement Ein breiter Streifen aus hochgewachsenen Pappeln steht auf dem Acker. Daneben, auf der angrenzenden Fläche, streckt der Weizen seine Halme in die Höhe. Bäume und Getreide wechseln sich in einem regelmäßigen Muster ab, Reihe um Reihe zieht sich durch die Landschaft. Zwischen den hohen Gehölzen wachsen Weizen, Mais oder Hafer. Noch sieht man diese Art des Anbaus, die Fachleute als Agroforstsystem bezeichnen, in Deutschland nur auf wenigen Versuchsflächen. Doch die Methode könnte zukunftsweisend sein, denn sie hat Vorteile: Die Gehölzstreifen schützen Boden und Kulturen vor Wind und Wasserverdunstung und beherbergen zahlreiche Nützlinge. Befürworter der Agroforstwirtschaft erhoffen sich von diesen positiven Effekten stabilere und höhere Erträge. Bäume und Ackerkulturen auf einer Fläche – diese Idee ist nur eine von vielen weiteren, die das Gesicht der Landwirtschaft verändern könnten. Dr. Anja-Kristina Techen vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. untersucht welche Maßnahmen im Bodenmanagement besonders erfolgversprechend sind. Sie arbeitet im BMBF-geförderten Projekt BonaRes, dem deutschlandweit größten Forschungsverbund zum Thema Boden. Die Ergebnisse der Arbeiten sollen zeigen, wie Boden künftig nachhaltiger genutzt und Erträge bodenschonend gesteigert werden können. Wir werden mehr autonome Landmaschinen bekommen, daran zweifelt eigentlich niemand mehr. DR. ANJA-KRISTINA TECHEN KLEINER UND LEICHTER Doch wie genau kann die Agrarwirtschaft in fünf, zehn oder 20 Jahren aussehen? Wie wird künftig gesät, gedüngt, bewässert, der Boden bearbeitet oder geerntet? Seite um Seite Fachliteratur wälzt Techen, um Antworten auf diese Fragen zu finden. Sie sucht nach Hinweisen für Veränderungen und nach Gründen und Anreizen für ein neues Bodenmanagement. Für ihre Zukunftsstudie hat sie bisher mehr als 260 Literaturquellen ausgewertet sowie Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Praxis und Politik befragt. Es zeigt sich: »Es gibt starke Signale für einen Wandel.« Kleinräumiger, vielfältiger, digitaler – während einige Ansätze bisher lediglich in der Forschung diskutiert werden, wird es bei anderen bereits konkreter. So ist die Digitalisierung längst auch auf dem Acker angekommen – und wird sich noch weiter verstärken. »Wir werden mehr autonome Landmaschinen bekommen, daran zweifelt eigentlich niemand mehr«, erklärt Techen. Dabei geht es nicht nur um selbstfahrende Mähdrescher oder Traktoren, die per GPS navigieren. Denn für die Bodenfunktionen ist es zunächst einmal egal, ob eine schwere Maschine von einem Menschen gefahren wird oder sich autonom über den Acker bewegt. Bislang sind große Maschinen noch im Trend aber kleine, 12 13

If you would like to subscribe to our magazine (free of charge), please send an e-mail with the subject FELD and your contact data: feld@zalf.de.
Would you prefer to read the new FELD issues online?
Then register for the newsletter on our online blog: www.quer-feld-ein.blog